Poster by Charles Burns

3 Reisen nach Toronto zu gewinnen!

Das Toronto Comic Arts Festivals, (kurz TCAF) trägt das Wort Arts in seinem Namen mit gutem Grund. Warum? Die Auswahl der Stände wird von den Veranstaltern nach künstlerischen Massstäben kuratiert. Verlage und Künstler müssen sich um einen Platz bewerben. Das Ergebniss ist eines der profiliertesten Branchentreffen der blühenden alternativen Comicszene auf dem amerikanischen Kontinent.
Weil der Grundgedanke des Festivals ein zwangloses „meet & greet“ zwischen Künstlern und Lesern ist, haben die Besucher freien Eintritt zur Messe und zu den vielen Panelveranstaltungen.

Das Podiumsgespräch im Mai letzten Jahres mit den Direktoren der TCAF im Gebäude des Berliner Tagesspiegel hatte bereits begonnen, als ich unbemerkt in die letzte Reihe schlüpfte. Bei den Publikumsfragen meldete sich vorne ein Mädchen, deren Stimme mir bekannt vorkam:“Gibt es auf Ihrem Festival auch Stände von Hochschulen? Ich frage deshalb, weil wir gerade erst mit unserer Professorin auf dem Comicfestival in Erlangen waren, das war wie eine Offenbarung für mich, da habe ich überhaupt erst verstanden, was für grossartige Comics es gibt.“  Christopher Butcher schüttelte stoisch den Kopf:“Nein, wir wollen keine Studenten, die nur mitzogen werden, weil ihre Schule eine Exkursion organisiert. Wir wollen junge Künstler, die von selbst kommen. Sie müssen es wirklich wollen!“ Hinten nickte ich zustimmend.

Tatsächlich aber ist die Wahrscheinlichkeit eines Auftritts unserer Hochschule in Toronto von 13. – 14. Mai 2017 gerade exponentiell gestiegen. Über die Weihnachtsfeiertage bekam ich einen Anruf vom Berliner Organisator eines deutschen Schwerpunkts auf der kommenden TCAF. Er fragte vorsichtig an, ob ich mir vorstellen könnte, die Delegation als Künstlerin zu begleiten. „Gerne“, antwortete ich,“ ich könnte mir sogar vorstellen, ein paar Studenten mitzunehmen.“ Im Gegensatz zu den kanadischen Direktoren reagierte er begeistert:“Das ist ausgezeichnet. Wir bekommen einen Raum für unsere Bücherstände, da findet sich auch ein Platz für Deine Studenten.“

Bedauerlicherweise ist diese Reise teuer und künstlerisch exklusiv. Ich möchte sie den drei fähigsten Studenten ermöglichen und nicht nur denen, die es sich leisten können. Deshalb plane ich, für 3 ausgewählte Mitreisende ein Budget bereitzustellen, das ihre Kosten für Flug und günstige Unterkunft deckt.
Reisedauer: 8. – 15. Mai 2017

Ihr könnt Euch ab jetzt bis zum 26.1. bei mir bewerben.
Voraussetzungen: fortgeschrittene Zeichner mit vitalem Interesse an der Kunst der sequentiellen Bilderzählung, die einen Verkaufstisch mit eigenen Arbeiten (Hefte/Bücher/Poster/Karten u.ä.) bespielen können. Englischsprachige Publikationen sind von Vorteil.
Gelungene Werke von anderen Studenten nehmen wir natürlich auch gerne mit.
Wer die Reise selbst finanzieren möchte, darf sich ebenfalls bei mir melden.

Herzliche Grüße

Ulli Lust

Schreibe einen Kommentar